42 Gründe zum Feiern bei Fertighaus WEISS

Für ihre lang­jäh­ri­ge Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit wur­den am 2. April 2022 in Schwä­bisch Hall zahl­rei­che WEISS-Mit­ar­bei­te­rin­nen und ‑Mit­ar­bei­ter geehrt. Mit einem fest­li­chen Abend­pro­gramm fei­er­te Fer­tig­haus WEISS die 42 Jubi­la­rin­nen und Jubi­la­re des Unter­neh­mens, die ihren Jah­res­tag in den Jah­ren 2020 oder 2021 hat­ten. In den bei­den Vor­jah­ren konn­te auf­grund der Pan­de­mie nicht gefei­ert werden.

Fer­tig­haus WEISS ehrt die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, die bereits seit vie­len Jah­ren Teil des WEISS-Teams sind: Ins­ge­samt 42 Per­so­nen hat­ten in den ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren ihr 15‑, 20‑, 25- oder 30-jäh­ri­ges Jubi­lä­um. Rech­net man die Betriebs­zu­ge­hö­rig­kei­ten zusam­men, so errei­chen sie gemein­sam die stol­ze Zahl von 855 Jahren.

 

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag­abend rich­te­te Fer­tig­haus WEISS in Vein­au bei Schwä­bisch Hall die Jubi­lar­fei­er aus. In der Event­scheu­ne des Gast­hau­ses Röss­le fand ein Abend­pro­gramm mit Ehrung und Showacts statt. Die Geschäfts­lei­tung von Fer­tig­haus WEISS drück­te ihre Wert­schät­zung aus und gra­tu­lier­te den anwe­sen­den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern. Zudem erhiel­ten fol­gen­de Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter eine Ehren­ur­kun­de der Hand­werks­kam­mer Heil­bronn-Fran­ken für ihre 25-jäh­ri­ge Tätig­keit im Handwerk:

Ehren­ur­kun­den 2020 erhiel­ten Marc Brett, Klaus-Die­ter Gau­gel, Klaus Hen­nin­ger, Sascha Link und Wolf­gang Schüttler.
Ehren­ur­kun­den 2021 erhiel­ten Thors­ten Kuder, Wer­ner Paxi­an, Nad­ja Schofer, Vol­ker Spieß und Tho­mas Wietschorke.

„Wir freu­en uns, dass vie­le Mit­ar­bei­ter uns über Jahr­zehn­te die Treue hal­ten. Ihr Fach­wis­sen und ihr Ein­satz sind die Grund­la­ge für die exzel­len­te Qua­li­tät unse­rer Häu­ser“, so Geschäfts­füh­re­rin Chris­tel Nol­ler anläss­lich der Fei­er. Man sei stolz auf die guten Leis­tun­gen in allen Berei­chen. Ganz beson­ders sei such die oft­mals lang­jäh­ri­ge Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit, die in Zei­ten immer kür­ze­rer Anstel­lungs­ver­hält­nis­se nicht selbst­ver­ständ­lich sei. In der Ver­ant­wor­tung von Chris­tel Nol­ler lie­gen die The­men Per­so­nal- und Nach­wuchs­för­de­rung in der Regi­on, die ihr schon seit Lan­gem ein wich­ti­ges Anlie­gen sind.